Product Discovery

Product Discovery beschreibt den Prozess, wie man ein bestehendes Produkt verbessern oder Ideen für völlig neue Produkte finden kann. Für Unternehmen ist es von entscheidender Bedeutung, den Kunden stets neue, innovative Angebote zu machen.

Was versteht man unter “Product Discovery”?

Product Discovery ist eine Methode, um Kunden zu verstehen und Produkte zu entwickeln, die ihren Bedürfnissen möglichst perfekt entsprechen. Es ist eine kritische Phase im Produktdesign-Prozess, denn wenn Unternehmen Annahmen über ihre Kunden nicht genau beweisen oder widerlegen, laufen sie Gefahr Produkte zu entwickeln, die niemand braucht.

Unternehmen, die Kunden neue Angebote machen wollen, haben dafür zwei Möglichkeiten.  Sie können ein bestehendes Produkt um neue Features erweitern und verbessern. Die andere Möglichkeit ist, ein völlig neues Produkt zu entwickeln und dadurch neue Geschäftsfelder und Kunden zu erschließen. In der Product Discovery versucht man mit bestimmten Methoden, dies gezielt zu erreichen und aus einfachen Ideen konkrete Produkte zu machen, die auch auf die Businessziele des Unternehmens einzahlen

Warum ist Product Discovery wichtig?

Der Prozess der Product Discovery ist wichtig, weil er Teams dabei unterstützt, Produkte zu entwickeln, die für ihre Kunden echten Wert schaffen, und nicht einfach nur ganz nett zu benutzen sind. Ein notwendiges Produkt ist ein Produkt, das ein echtes, wichtiges und bedeutendes Bedürfnis des Kunden löst.

Der Unterschied zwischen einer Notwendigkeit und einem „nice to have“ Produkt ist die effektive Product Discovery. Wenn Unternehmen dabei scheitern, liegt das oft daran, dass sie bei ihrer Kundenrecherche nicht gründlich genug waren und ihr Produkt auf Annahmen beruhte, die nicht durch Beweise gestützt wurden.

Wie setze ich eine Product Discovery richtig um?

Um Ihren Produktentwicklungsprozess zu verbessern, denken Sie über den normalen Kontext der Kunden hinaus. Ihre Kunden sind die Quelle aller Erkenntnisse bei der Product Discovery. Kunden können am besten entscheiden, ob eine Lösung zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse passt, oder nicht.

Trotz des klaren Vorteils, die Product Discovery auf der Grundlage von Kundenforschung durchzuführen, tun es die meisten Unternehmen aus zwei Gründen nicht. Erstens ist die Erfassung von Kundendaten und die ständige Vertiefung des Kundenverständnisses Kunden zeitaufwändig. Zweitens wird Customer Research  in der Regel auf einige wenige Mitglieder des Produkt- oder Marketingteams abgewälzt . Um eine erstklassige Product Discovery durchzuführen, müssen die Teams mehr Kundendaten sammeln und diese Erkenntnisse gleichmäßiger im gesamten Unternehmen verbreiten.

Product Discovery in drei Schritten:


1. Hinterfragen Sie Ihre Annahmen
Der erste Schritt zur Verbesserung Ihres Produktentwicklungsprozesses besteht darin, die Annahmen, die Ihren aktuellen Methoden zugrunde liegen, in Frage zu stellen. Priorisiert Ihr Produktteam Funktionen auf der Grundlage früherer Erfahrungen? Kommen die Ideen für neue Produkte und Funktionen meist aus der Führung des Unternehmens oder aus den Kundenteams?

2. Durchführung empirischer Nutzerforschung
Es gibt zwei Arten von Kundendaten, mit denen Sie Ihre Annahmen testen können: qualitative und quantitative. Qualitative Daten sind subjektiv und stammen aus Umfragen, Kundeninterviews und Fokusgruppen und messen in der Regel die Stimmung und Absicht der Kunden. Diese Daten helfen Unternehmen, ihre Nutzer besser zu verstehen und zu lernen, aus ihrer Perspektive zu denken. Um ein gemeinsames Verständnis für Ihre Kunden zu bekommen, binden Sie alle Teams – vom Marketing bis zum Engineering – in solche Interviews der qualitativen Datenerhebungen ein.

Quantitative Daten stammen aus Experimenten und Tests. Dies sind die Daten um datengestützte Entscheidungen zu treffen. Dazu gehören Daten aus den verschiedenen Analyse-Tools wie z.B. Webtracking oder AB Tests.

3. Discovery Dokumentation: Passend zu den bestehenden Produktideen erstellen.

Eine saubere Dokumentatio hilft  Unternehmen, ihre Ergebnisse der kontinuierlichen Product Discovery Prozesse im Blick zu halten. Diese Dokumente sollten regelmäßig aktualisiert, verbessert und während des gesamten Produktentstehungsprozesses herangezogen werden. Teile dieser Dokumentation können Customer Journey Map, eine Empathy Map und Personas sein.

Aktuelle Artikel

Wie gefallen dir unsere Interviews?

Bitte nimm Dir kurz 2 Minuten Zeit und helfe uns, unsere Inhalte weiter zu verbessern.

Feedback