– In Kooperation mit ecx.io –

Als Agile Project Manager gewährt uns Cyrus einen Einblick in die agile Projektentwicklung der Düsseldorfer Digitalagentur ecx.io. Den Großteil seines Aufgabenfeldes macht die Vermittlung zwischen den benötigten Expertisen im Projekt aus. Er erläutert seine Schnittstellenfunktion und gibt uns Tipps, wie man in komplexen Projekten einen kühlen Kopf bewahrt.

An welchem konkreten Projekt arbeitest du aktuell?

Ich bin momentan für die Projekte bei einem internationalen Kunden zuständig, der weltweit Lösungen für die Verlegung und Verarbeitung von Fliesen und Platten anbietet. Die Herausforderung ist, sich auf die unterschiedlichen Anforderungen der nationalen Märkte einzustellen. Beispielsweise greifen alle auf die gleiche Produktdatenbank zu, spielen die Daten jedoch unterschiedlich aus. Mal ist es ein Onlineshop, mal nur ein Printkatalog. Wir müssen also immer wissen, wie sich die Anforderungen in den verschiedenen Märkten aufeinander auswirken.

Welche Rolle nimmst du dabei ein?

Ich bin der Dreh- und Angelpunkt zwischen Projektteam und Kunden und nehme abwechselnd die Rolle als Vermittler, Projektmanager oder Product Owner ein. Je nach Thema bringe ich unsere Experten für UX, UI, Digital Marketing, Strategie oder technische Entwicklung für Konzepte und Einschätzungen zusammen.

Ich bin der Dreh- und Angelpunkt zwischen Projektteam und Kunden und nehme abwechselnd die Rolle als Vermittler, Projektmanager oder Product Owner ein.

Dabei bin ich oft auch eine Art „Filter“ und verteile beziehungsweise übersetze die Informationen von Kunden an die entsprechenden Teammitglieder oder andersherum. Aus diesem Grund sind enge Abstimmungszyklen im Team und mit den Kunden von hoher Bedeutung. Alles muss nachgehalten und dokumentiert werden.

Hast du einen Tipp, wie man in so einer komplexen Situation die Übersicht behält?

Priorisierung ist alles. Es ist wichtig, die nächsten Schritte klar zu definieren und sich auf den Abschluss zu fokussieren. Das heißt also bei der Ausführung des Schritts 1 nicht schon Schritt 3 zerdenken. Im Zweifelsfall immer einmal mehr nachfragen, beziehungsweise sich abstimmen, statt unsicher priorisieren. Da kommt mir das Scrum Framework nur zu Gute, das wir bei ecx.io einsetzen.

Kannst du kurz umreiĂźen, wie Produktentwicklung bei einer Agentur wie ecx.io aussieht?

Eine reine Produktentwicklung gibt es bei uns nicht, da unsere Projekte auch immer als Teil der digitalen Transformation für Kunden eingesetzt wird. Wir steigen dort ein, wo der Kunde unsere Expertise braucht. Bestenfalls fängt es bereits bei der Strategieberatung an, damit wir den Kunden von Anfang an begleiten können und seine Herausforderungen genau kennenlernen.

Bei der technischen Umsetzung arbeiten wir mit unseren Software Partnern Adobe, SAP CX und Sitecore zusammen. Meist haben sich unsere Kunden schon für ein System entschieden und der erste Meilenstein ist dann die Erstellung eines MVP. Darauf aufbauend können weitere Features entwickelt werden. Unsere Teams dafür sitzen in Deutschland, Österreich, UK oder Kroatien. Durch die Verteilung auf die verschiedenen Standorte ist es besonders wichtig, stabile Teams zu haben, die schon miteinander gearbeitet haben und bereits eingespielte Kommunikationswege – remote oder offline – haben.

Auf welche Superheldenpower kannst du zurückgreifen, wenn es mal nötig ist?

Meine Kollegen sagen, dass ich in stressigen Situationen immer Ruhe nach außen hin ausstrahle, was die Zusammenarbeit wohl im Guten beeinflusst. Nach Innen sieht es da jedoch meist ganz anders bei mir aus 🙂

Welches sind deine Lieblingstools?

Lieber Cyrus, vielen Dank fĂĽr das Interview!

Dieses Interview wurde per Mail am 19. Oktober 2018 gefĂĽhrt.

ecx.io – an IBM Company ist Partner auf dem Digitale Leute Summit. Nehmt am 13. November an dieser internationalen Konferenz für digitale Produktentwicklung Teil und lernt das Team von ecx.io kennen.

840px__img_5351