Der K├Âlner Mediapark ist im Sommer 2016 einer der P├│kemon Go-Hotspots der Stadt. Dort treffen wir den Facebook-Marketing Experten Simon Mader zum Interview, denn im Mediapark 5, dem Inkubator und Coworkingspace Startplatz hat er sein B├╝ro. Simon machte mit vielleicht Deutschlands erster P├│kemon Go-Aktion von sich reden. Das Ergebnis: ein wahrer Besucheransturm, ein hohes Medieninteresse und Umsatzrekorde. W├Ąhrend er uns den Startplatz zeigt, erkl├Ąrt er uns wie er das geschafft hat und warum er glaubt, dass seine Arbeit haupts├Ąchlich eine kreative ist.

Vita

Nach der abgeschlossenen Ausbildung zum Kinderpfleger orientiert sich Simon Mader um und beginnt eine Ausbildung als Kaufmann im Einzelhandel in einem Computerladen. Dort kommt er erstmals ├╝ber einen Kunden mit Marketing in Ber├╝hrung, der ihn nach der Ausbildung als Marketing Manager einstellt. Heute ist Simon ein auf Facebook spezialisierter Social Media Experte.

Tools
  • AdEspresso
  • Facebook AdManager
Social
LinkedIn

Hallo Simon, ihr habt neulich bei AdBaker zusammen mit einem Burgerladen eine Aktion gemacht, die so erfolgreich war, dass sich sogar Fernsehsender daf├╝r interessiert haben. Um was ging es?

Dabei ging es um eine Aktion, die wir mit dem Burgerladen The Bird gemacht haben. Wir betreuen ihre Facebook-Kampagnen und als Pok├ęmon Go in Deutschland herauskam, sind wir sofort zum Burgerladen gefahren und haben geschaut, was da los ist. Vom Laden aus ist ein Pok├ęstop erreichbar, das war perfekt.

Zwei Tage sp├Ąter haben wir dann das erste Pok├ęmon Go Facebook-Event bei The Bird veranstaltet. Wir haben kommuniziert, den Pok├ęstop mit Lockmodulen auszustatten und, dass es einen Rabatt f├╝r alle Spieler geben wird.

Und, hat es geklappt?

Das erste Event war eigentlich nur ein Test, ganz nach dem Motto: Komm, wir probieren das jetzt einfach mal aus, ob wir den Hype mitnehmen k├Ânnen. Das h├Ątte auch nach hinten losgehen k├Ânnen. Aber es waren schon mal ein paar da.

Beim zweiten Event ist die Aktion dann explodiert. Der Express berichtete, es wurde dar├╝ber gebloggt und die Fernsehsender Pro7 und RTL hatten sich angek├╝ndigt. Auf Facebook haben wir dann richtig Gas gegeben. Wir haben bewusst den umsatzschw├Ąchsten Tag genommen und als es dann soweit war, hatten wir zehnmal so viele Reservierungen.

Das war der h├Âchste Umsatz, den der Laden jemals gemacht hat. Der Ladenbesitzer ist nat├╝rlich ausgeflippt, das war schon eine coole Sache.

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Der Mediapark ist ein Pok├ęmon Go Hotspot
Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Portrait von Simon Mader

Was glaubst du, woran das gelegen hat?

Das hat so gut geklappt, weil wir so schnell waren. Die meisten Firmen bekommen das nicht hin, vor allem Agenturen sind im Normalfall nicht so schnell. Wir waren die Ersten in K├Âln, vielleicht sogar in Deutschland. Wir sind mit der Aktion auch ein gewisses Risiko eingegangen, dass wir auch gegen├╝ber dem Kunden rechtfertigen mussten.

Passende Stellenangebote

In diesem Fall hat uns der Kunde vertraut und gesagt: Probiert das aus. Das hat sich f├╝r ihn gelohnt.

Klingt nach einem ganz normalen Tag eines Facebook Marketing Managers.

Der Beruf des Facebook Marketing Managers ist abwechslungsreich und vielf├Ąltig. Mit ein wenig Kreativit├Ąt und technischem Verst├Ąndnis ist er leichter, als man zun├Ąchst annehmen w├╝rde. Ich empfinde das, was ich tue so, als ob ich auf meinem eigenen kleinen Spielplatz bin:

Ich kann vieles ausprobieren, kreativ sein und habe einen riesen Spa├č dabei.

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Arbeiten auf dem Balkon dank optimalem WLAN

Was ist deine Rolle bei AdBaker?

Bei AdBaker bin ich mitunter die Person, die nach au├čen sichtbar ist. Meine Rolle besteht darum aus einem Teil Networking, bei dem es darum geht neue Gesch├Ąftspartner ausfindig zu machen, und einem Teil Produktentwicklung.

Wir machen zum Beispiel Facebook-Kurse, in die viel meiner Expertise flie├čt. Dazu bin ich ma├čgeblich bei der Entwicklung unserer Produkte beteiligt. Ich versuche mich dabei aus dem Gro├čteil des operativen Gesch├Ąfts heraus zu halten.

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Auf dem Balkon des Startplatz im K├Âlner Mediapark

Ist der Facebook-Marketing Manager bei AdBaker so wie er auch anderswo ist?

AdBaker ist keine normale Agentur und darum w├╝rde ich behaupten, dass die Arbeit eines Facebook Marketing Managers bei uns eher untypisch ist. Wir arbeiten nicht einfach nur Standards ab. Das geh├Ârt sicher zu einem Teil bei der Umsetzung der Projekte dazu.

Aber wir sind ein Team, das viel ausprobiert und testet. Bei uns geht es weniger darum den Weg zu gehen, den wir schon kennen, sondern einen Weg zu finden, den bisher noch keiner gegangen ist.

beitragsbild_15_xl

Siehst du dich selber eigentlich eher als Marketingmenschen oder als Unternehmer?

Als reinen Marketingmenschen w├╝rde ich mich nicht sehen, sonst w├Ąre ich Vollzeit irgendwo angestellt. Ich wei├č, dass ich es pers├Ânlich in einer Anstellung nicht lange aushalte, weil ich sehr schnell gelangweilt bin und immer den Drang habe etwas auszuprobieren.

Am meisten Spa├č macht mir, mich immer wieder in neue, spannende Projekte reinzudenken, anzuh├Âren, was der Kunde macht und mir dann Gedanken zu machen, wie die Zielgruppe aussehen k├Ânnte.

Dabei ist uns als┬áTeam wichtig, dass┬áalle auf Augenh├Âhe sind. Die Meinung des Praktikanten ist ebenso wichtig, wie die des Gesch├Ąftsf├╝hrers, weil ich glaube, dass jeder eine gute Idee haben kann, egal wie lange er schon im Beruf arbeitet.

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Simon sitzt an seinem Arbeitsplatz

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Simon nutzt gerne Apple-Produkte

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Ohne Kopfh├Ârer geht bei Simon nichts

Wie sieht ein typischer Produktentwicklungsprozess bei euch aus?

Prinzipiell kann man sagen, dass AdBaker den Luxus genie├čt, sich die Kunden aussuchen zu k├Ânnen. Wir pr├╝fen im Voraus immer, ob die Grundchemie stimmt. Wenn wir merken, das k├Ânnte eine coole Zusammenarbeit sein und der Kunde hat auch wirklich Lust, den Auftrag abzugeben, dann nehmen wir den Auftrag an.

Manchmal kommt es vor, dass der Kunde das Facebook-Marketing zwar abgeben, trotzdem ├╝berall mitreden m├Âchte. Das klappt dann aber nicht. Denn entweder hole ich mir einen Experten ins Haus und lasse ihn arbeiten, oder ich mache es selber. Ich hole mir ja auch keinen Maler und diskutiere mit ihm ├╝ber jeden Pinselstrich.

Uns ist es wichtig, dass wir Spa├č haben. Nur Zeit gegen Geld zu tauschen, das wollen wir nicht.

Wenn das gekl├Ąrt ist, treffen wir uns mit dem Kunden und h├Âren uns an, was f├╝r Ideen es gibt, was die Vision ist und wie der Status quo aussieht. Danach kommt die Phase, in der wir Vorschl├Ąge erarbeiten. Wir erstellen dann ein Angebot und setzen einen Testmonat an, w├Ąhrend dessen sich beide Seiten besser kennenlernen k├Ânnen.

Danach wird ├╝ber die weitere Zusammenarbeit gesprochen. Das machen wir so, weil wir es f├╝r extrem wichtig erachten, dass wir Kunden haben, die zufrieden sind, und sich alle dabei auch wohlf├╝hlen.

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Arbeiten im Startplatz

Welche Tools und Werkzeuge stehen dir als Facebook-Marketing Manager zur Verf├╝gung?

Facebook-Tools nutze ich eigentlich fast gar nicht. Aber es gibt eine App, die dem Facebook-Manager hilft, Facebook-Anzeigen zu erstellen, wenn er nicht mehr als 5.000 Euro im Monat f├╝r sein Unternehmen ausgibt: AdEspresso. Der Name ist eine Anspielung an die Idee der App.

Sie sagen, dass du mit der App nicht l├Ąnger brauchst eine Kampagne zu erstellen, wie du brauchst einen Espresso zu trinken. Und in der Tat spart man sich Zeit beim Erstellen der Ads, kann gute Split-Tests machen und bekommt zur Analyse eine sch├Âne, bunte Grafik.

beitragsbild_07_xl

Gibt es Dinge, die du anders machst als andere?

Manchmal habe ich meine verr├╝ckten f├╝nf Minuten. Da kann es passieren, dass ich einen 80’s-Hit anmache, und versuche alle im B├╝ro zum Tanzen zu bringen. Ich bin ein gro├čer Fan der Musik der 80er. Da sind Lieder dabei, da kann man einfach keine schlechte Laune mehr haben. Nicht alle k├Ânnen so einfach aus sich rauskommen, die Meisten machen aber dann schon mit.

Welche Ausbildung denkst du ist f├╝r die Aus├╝bung des Berufs des Facebook Marketing Managers notwendig?

Das ist schwer f├╝r mich zu beantworten, weil ich eigentlich nichts in dieser Richtung gelernt habe.

Welche Ausbildung hast du denn absolviert?

Das habe ich bisher noch nicht ├Âffentlich kommuniziert, darum gibt es das jetzt sozusagen exklusiv f├╝r euch! Nach der Hauptschule habe ich eine Ausbildung als Kinderpfleger gemacht. Aber auch nur, weil meine Eltern mir die Ausbildungsstelle besorgt haben.

Ich habe mich schon immer f├╝r Computer begeistert und habe darum eine zweite Ausbildung als Kaufmann im Einzelhandel in einem Computerladen gemacht. Dort habe ich ganz nah am Kunden gearbeitet, Computer zusammengebaut und Softwareprobleme gel├Âst. Da habe ich gemerkt, dass ich ein guter Verk├Ąufer bin, dass mir Marketing Spa├č macht, und ich gut erkl├Ąren kann.

Neben der Ausbildung habe ich dann noch als T├╝rsteher in einer Disco gearbeitet. Das tut fachlich vielleicht nichts zur Sache, aber ich bin mir eigentlich sicher, dass es dazu beigetragen hat, dass ich mich gut in Menschen, oder eben in Kunden reinversetzen kann. Das hilft mir heute, wenn es darum geht, eine gute Anzeige zu erstellen.

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Simon spielt gerne Tischkicker

Man k├Ânnte also sagen: Kinderpfleger + Kaufmann im Einzelhandel + T├╝rsteher = Facebook Marketing Manager?

Das wei├č ich nicht. Die Berufe liegen auf jeden Fall n├Ąher beieinander, als man denkt.

Wie ging es dann weiter?

Ein Kunde des Computerladens war ein Bekannter meiner Eltern. Er kaufte zwar die Hardware im Laden, aber das Zusammenbauen ├╝bernahm ich in der Freizeit, damit ich ihm keine Rechnung stellen musste. Er war gerade frisch selbstst├Ąndig geworden und konnte sich das nicht leisten. Als sein Gesch├Ąft dann besser lief, wollte er mich dann doch bezahlen, aber das wollte ich nicht.

Stattdessen hat er mich an einem Samstag zum Fr├╝hst├╝ck eingeladen, bei dem er mir erz├Ąhlte, was er so machte. Er war dabei das, was in den USA zum Thema Online Marketing passierte, nach Deutschland zu holen. Das fand ich spannend und wir fingen an uns intensiv dar├╝ber auszutauschen.

Das funktionierte so gut, dass wir ein halbes Jahr lang jeden Samstag ├╝ber seine Firma und Online Marketing sprachen. Als meine Ausbildung sich dann dem Ende neigte, machte er mir ein gutes Angebot, um f├╝r ihn zu arbeiten. Damit ging es dann eigentlich los. Da ich noch keine Ahnung vom Thema hatte, habe ich angefangen viele B├╝cher und Blogs zum Thema Website-Boosting zu lesen. Dadurch habe ich viel gelernt.

Eines der ersten Projekte, das ich f├╝r ihn gemacht habe, war es, seine Fanpage mit 500.000 Fans aufzubauen. Er hei├čt Falvio Simonetti und war der erste deutsche Fitness-YouTuber.

Digitale Leute - Facebook-Marketing Manager Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Ohne Tischkicker geht nix!

Wie zufrieden bist du mit deiner Arbeit und wie beurteilst du Erfolg?

Am Beispiel des Pok├ęmon-Events kann man ganz gut erkl├Ąren, was ich als Erfolg sehe: mit einer guten Idee, Mut und ein bisschen Geld etwas zu bewegen, wor├╝ber sich der Ladeninhaber freut und seine Kunden als einen Mehrwert empfinden. Der Laden kam dreimal im Fernsehen und hat einen Umsatzrekord erzielt. Ich glaube aber nicht, dass das der eigentliche Erfolg war, denn wir werden nicht immer so einen tollen Umsatz erzielen k├Ânnen. Erfolg ist oft nicht direkt am Umsatz messbar. Was wir erreicht haben war, dass der Laden an Bekanntheit gewonnen und einen v├Âllig neuen Kundenstamm angesprochen hat.

Immer wenn irgendwas explodiert, oder unverhofft Aufmerksamkeit auf sich zieht, dann w├╝rde ich sagen, war es erfolgreich.

Was ist das gr├Â├čte Missverst├Ąndnis, dass es in Bezug auf den Facebook-Marketing Manager gibt?

Unternehmen denken, sie k├Ânnten ihre Plakatwerbung einfach so auf Facebook ├╝bertragen. Das funktioniert aber nicht mehr, denn der Facebook-Stream ist voll mit Informationen. Die User scrollen durch den Newsfeed und scrollen und scrollen und sind dabei unendlich gelangweilt. Ein ÔÇ×Hallo, wir haben ein neues ProduktÔÇť, oder ein ÔÇ×Hallo, wir haben einen Newsletter und wir wollen dir etwas ├╝ber uns erz├ĄhlenÔÇť funktioniert einfach nicht mehr.

Facebook ist fast schon ein Entertainment-Kanal. Du hast nur einen extrem kurzen Augenblick die Aufmerksamkeit auf dich zu ziehen, am besten mit Emotionen. Der Facebook-Marketing Manager ist also nicht der ├ťbertr├Ąger der Plakatwerbung auf Facebook, sondern ein kreativer Job, f├╝r den er auch seine Freiheiten ben├Âtigt, um ihn richtig ausf├╝llen zu k├Ânnen.

Digitale Leute - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Das Treppenhaus im K├Âlner Startplatz

Was inspiriert dich?

Was mich am meisten inspiriert, sind meine Freunde und mein Umfeld. Das sind Unternehmer, aber auch Leute, die kein Interesse an Unternehmertum oder Technologie haben. Der Austausch mit ihnen ist sehr anregend und l├Ąsst mich kreativ bleiben.

Die Zeit mit meinen Freunden ist mir wichtig, denn darüber erhalte ich wichtige Impulse.

Worauf achtest du bei Bewerbungen am meisten?

Wer Facebook-Marketing Manager werden m├Âchte um Geld zu verdienen, der f├Ąllt bei mir sofort durch. Was z├Ąhlt ist motiviert zu sein, etwas Cooles zu kreieren und einen Mehrwert f├╝r andere zu schaffen. Ich finde, Unternehmen, bei denen Geld an erster Stelle steht, treffen oft falsche Entscheidungen. Wenn man ein tolles Produkt hat, das einen Mehrwert f├╝r jemanden anderen bietet, dann sind Kunden auch bereit daf├╝r Geld zu bezahlen. Denn allein den Preis zu erh├Âhen, macht das Produkt halt nicht besser.

Wir wollen als AdBaker jemanden im Team haben, der sich mit Kunden und seinen Kollegen kreativ auseinandersetzen m├Âchte, etwas lernen, und die Arbeitsweise verstehen will.

Facebook-Marketing Manager - Simon Mader - Der kreative Facebook Marketing Manager - Simon an seinem Arbeitsplatz

Wohin entwickelt sich der Beruf des Facebook-Marketing Managers?

Ich bemerke einen gro├čen Mangel an guten Facebook-Marketing Managers. Ich bekomme w├Âchentlich Anfragen von Firmen, die schon seit Monaten eine Stelle zu besetzen haben und sich immer wieder an uns wenden. Das h├Ąngt mit Sicherheit mit der Art zusammen, wie wir arbeiten. Facebook-Marketing Manager m├╝ssen verstehen, dass es eben nicht darum geht einfach nur Online-Plakatwerbung zu verwalten, sondern kreativ und mutig zu sein.

Ich glaube, dahin entwickelt sich gerade das Berufsbild. Ich hoffe, dass die Leute das verstehen und sich mehr in diese Richtung orientieren.

Vielen Dank f├╝r das Interview!

Webseite: AdBaker