Hallo Alessandro, an welchen Projekten arbeitest du aktuell?

Bei Zipjet arbeiten wir gerade an der Entwicklung einer Technologie zur Revolutionierung der Last Mile Logistik.

Unser Fokus liegt in diesem Quartal auf der Weiterentwicklung & Optimierung der operativen Prozesse. Wir arbeiten an neuen IT Lösungen um unser Operations Team bei den Themen B2B Auftragsabwicklung, RĂŒckerstattung & Zahlungsmöglichkeiten noch besser zu unterstĂŒtzen.

Im letzten Quartal haben wir intensiv am Look & Feel unserer Plattformen gearbeitet um Benutzungsfreundlichkeit und Brand Experience zu verbessern. Auch hier bleiben wir nicht stehen und arbeiten nun an neuen Marketinginstrumenten wie zum Beispiel einem “Freunde werben Freunde” Programm.

Unser letztes Fokusprojekt betrifft die Logistik. Durch die Integration von Verkehrsdaten optimieren wir die ZuverlĂ€ssigkeit unseres Routensystems und verbessern damit die PĂŒnktlichkeit unserer Fahrer.

Wie läuft für dich ein optimales Projekt ab, was macht dir besonders Spaß und nach was für Projekten suchst du?

FĂŒr mich ist ein optimales Projekt wie ein Kuchen – er enthĂ€lt die besten Zutaten und wird von einem erfahrenen und begeisterten BĂ€cker zubereitet. Wenn eines dieser Dinge nicht stimmt, dann wird der Kuchen niemals aufgehen.

Genauer gesagt beginnt ein optimales Projekt mit einer spannenden Unternehmensidee und einem gut definierten Arbeitsbereich. Die Anforderungen mĂŒssen abgesteckt sowie ein stimmiger, strukturierter Projektplan mit Milestones aufgesetzt werden, um den Erfolg des Projekts zu gewĂ€hrleisten. Am wichtigsten jedoch ist es aus meiner Sicht, dass ein Projekt von einem leidenschaftlichen Produktmanager gefĂŒhrt wird, der von einem starken und kompetenten Entwicklungsteam unterstĂŒtzt wird. Am Ende ist die UnterstĂŒtzung und Motivation aller Beteiligten das SahnehĂ€ubchen auf dem Kuchen!

Ich liebe es, innovative Produkte zu bauen, die das Ziel haben das Leben ihrer Nutzer zu vereinfachen, ob fĂŒr Unternehmen, wie ich es in der Vergangenheit getan habe, oder fĂŒr Endverbraucher, woran ich momentan arbeite.

Was sind die wichtigsten Learnings, die du in deiner beruflichen Laufbahn bisher gemacht hast?

Mein wichtigstes Learning ist klar: Erfolg und Misserfolg werden getrieben von Menschen. Die beste GeschĂ€ftsidee kann scheitern, wenn die AusfĂŒhrung schlecht ist, wĂ€hrend eine schwache Idee dennoch erfolgreich sein kann, wenn das richtige Team dahinter steckt.

Letzten Endes werden Produkte von Menschen entwickelt. Die Investition in die Mitarbeiter ist daher die klĂŒgste Entscheidung, die ein Manager oder Unternehmer treffen kann. Ziel sollte es immer sein die besten Leute zu akquirieren. Meistens kann ein kleines Team von Superstars mehr erreichen als ein großes Team aus durchschnittlichen Mitarbeitern.

Wie bleibst du auf dem Laufenden?

Heutzutage ist es zwingend erforderlich bei technischen Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben um konkurrenzfĂ€hig agieren zu können. Angesichts der hohen Geschwindigkeit des IT-Ökosystems ist es dennoch schwer, bei allen neuen Entwicklungen Schritt zu halten.

Es ist unmöglich, ein Experte in jedem Fachgebiet zu sein, aber ich versuche zumindest die Grundlagen jeder neuen Technologie zu verstehen. Wenn mich etwas interessiert, tauche ich auch gerne mal etwas tiefer ein. Hier können Foren, BĂŒcher, Konferenzen und Meetups wirklich helfen.

Welche Blogs, Bücher etc. kannst du empfehlen?

Es gibt einige Klassiker, die sehr zu empfehlen sind:

FĂŒr Startups und Ă€hnliche Unternehmensmodelle: Eric Ries „The Lean Startup“ oder von Alexander Osterwalder „Business Model Generation“. FĂŒr IT-Systemdesign und Architektur kann ich von Cal Enderson „Building Scalable Websites“ empfehlen.

Wo folgt man dir am besten?

Über LinkedIn oder GitHub.