David Schreiber stellt uns in dieser Episode vor, wie die Produktentwicklung in der Abteilung Cards bei Stripe aufgestellt ist und wie Stripe als größtes FinTech-Unternehmen in den USA Remote Work institutionalisiert.

Über den Podcast
Digitale Leute Insights ist der Podcast für Passionate Product People. Wir interviewen Top-Produktentwickler aus aller Welt und werfen einen tiefen Blick auf die Tools, Taktiken und Methoden digitaler Professionals und Unternehmen.
Host: Stefan Vosskoetter
Abonnieren auf: Soundcloud, Spotify, Deezer, Google Podcasts or Apple Podcasts.

Der kalifornische B2B Online-Bezahldienst Stripe gilt als das größte FinTech-Unternehmen der USA. An die 3000 Mitarbeiter sind für das Unternehmen tätig, rund 200 davon in Europa, wie uns David Schreiber, Head of Cards bei Stripe, erklärt. 2015 steigt er als einer der ersten Mitarbeiter im neuen Berliner Office ein. Zu der Zeit entstehen in den Großstädten Europas Teams, um die Expansion voranzutreiben. 

Der Technical Program Manager als cross-funktionaler Kleber in der Produktentwicklung

Ging es in den ersten zwei Jahren darum “das Produkt [in Europa] auf eine saubere Basis zu stellen”, verantwortet der Berliner heute alle Geldbewegungen, die auf Karten weltweit stattfinden. Dafür stehen ihm etwa 150 Leute zur Verfügung, die sich um die APIs, Services, die reale Geldbewegung, die Abrechnungen und alles was dazugehört, kümmern. Etwa 100 davon verteilen sich auf die cross-funktionalen Produktteams, angeführt von Produktmanagern, Engineering Managern und TPMs, den Technical Program Managern. “Der TPM ist der cross-funktionale Kleber, der über die Teams hinaus die Linien zieht”, erklärt David. Der Rest der Gruppe besteht aus Financial Partnership, dem Legal Team, Compliance, Networks, dem Banken-Team und einigen anderen.

Wie Stripe Remote Work institutionalisiert

David arbeitet von Anfang an remote von Berlin aus. Zu Anfang stellte das bei Stripe noch eher die Ausnahme dar. Mittlerweile steigt der Anteil der Remote-Arbeitenden von Jahr zu Jahr. Lokale Präsenz ist für Stripe aber sehr wichtig. David erklärt das so:

Wenn ich Geldbewegungen abbilde, habe ich über 160 verschiedene Währungen, 180 verschiedene Regulationen, 500 verschiedene Zahlungsmethoden. Payment ist eine sehr lokale Erfahrung. Jedes Land bezahlt anders.

Eine interne Zufriedenheitsumfrage zeigte zudem, das Remote für Stripe immer wichtiger wird, aber bisher in den Prozessen wenig Beachtung fand. Daraufhin wurden die Prozesse so angepasst, dass es Remotees einfacher haben. Das zeigt sich unter anderem in ihrer Meetingkultur, die neben einer sehr effektiven Durchführung der Meetings vor allem das Vermeiden von Meetings zum Ziel hat. Anfang 2019 setzte Stripe zudem einen Remote Engineering Hub auf, in dem mittlerweile über 100 Entwickler remote arbeiten.

 


In dieser Episode erfahrt ihr:
  • wie der Produktentwicklungsprozess bei Stripe aufgestellt ist,
  • wie sie bei Stripe versuchen Meetings zu vermeiden und asynchron zu arbeiten,
  • wie sich ein API-basiertes FinTech-Produkt auf das Timing agiler Teams auswirkt,
  • wie mit dem Remote Engineering Hub die neuen Remote-Vorgaben des Unternehmens institutionalisiert wurden.

Agile kann Wochen, Monate oder auch Jahre bei uns sein. Und das ist auch in Ordnung aufgrund der Natur der Produkte, die wir entwickeln.

LinkedIn: David Schreiber

Über den Host
Stefan Vosskoetter ist der Gründer und Geschäftsführer von Digitale Leute und deutsche-startups.de. Seit 2005 hat er erfolgreich verschiedene Internet-Startups gegründet und in diesen Projekten meist die Rolle des Product Owners übernommen. Mit Digitale Leute geben er und sein Team tiefe Einblicke in die verschiedenen Aufgabenbereiche der digitalen Produktentwicklung.