Softwareentwicklung

Die Softwareentwicklung, auch Software Engineering oder Softwareprogrammierung genannt, beschreibt die Entwicklung eines Softwaresystems oder eines Programms. 

Was ist Softwareentwicklung – eine Definition

Die wichtigsten Aufgaben eines Softwareentwicklers sind Planung/Konzeption, Entwicklung, Implementierung und Wartung einer Software. Der Prozess der Softwareentwicklung erstreckt sich meist über einen sehr langen Zeitraum. Besonders die konkrete Ideenentwicklung sowie die Ausarbeitung der Software-Architektur benötigen viel Zeit. Es muss genau herausgearbeitet werden, welche Funktionalitäten die neue Software haben soll, bevor weitere Einzelschritte für die Programmierung und die Datenstrukturen angegangen werden.

Was gehört alles zum Aufgabengebiet der Softwareentwicklung?

Softwareentwicklung ist ein sehr umfangreiches Aufgabengebiet. Viele Aufgaben grenzen an andere Berufsgruppen an oder sind in der Tätigkeit des Softwareentwicklers mit integriert. Oftmals wird der Begriff synomym zu dem des Programmierers benutzt, obwohl der Softwareentwickler  mehr Aufgaben zu bewältigen hat als das pure Programmieren einer neuen Software. Das Aufgabengebiet, die Technologien und Techniken entwickeln sich immer schneller weiter, sodass ein Softwareentwickler immer am Puls der Zeit bleiben sollte.

Ein Softwareentwickler kann unter anderem folgende Tätigkeiten ausüben:

Wie wird man Softwareentwickler?

Der Begriff des „Softwareentwicklers“ ist in Deutschland und Österreich nicht geschützt. Daher gibt es mehrere Wege, um zu diesem Beruf und zu diesem Berufszweig zu gelangen.

Karriere als Softwareentwickler – Gehalt und Aufstiegschancen

Wenn ein Studienabsolvent seinen ersten Job in einem großen IT-Unternehmen antritt, ist es heutzutage nicht unrealistisch, dass er innerhalb weniger Jahre gute Aufstiegschancen innerhalb des Teams und später sogar auf Management-Ebene hat. Wenn man vorhat, auf Management-Ebene tätig zu werden, ist es von Vorteil, Fortbildungen im Bereich von Teammanagement/Personalführung und Projektmanagement anzustreben.. Das Einstiegsgehalt als studierter Informatiker liegt vergleichsweise hoch, durchschnittlich bei etwa 38.000 bis 45.000 Euro im Jahr. Auch die Branche, die Firmengröße und der Arbeitsort spielen eine Rolle dabei: Ein Job bei einer Großbank, Versicherung oder einem medizintechnischen Unternehmen im Süden ist in der Regel deutlich besser bezahlt als beispielsweise ein Softwareentwickler-Job bei einem Start-Up oder im Marketing-/PR-Bereich im Osten. Spezialisierung in bestimmten Fachbereichen, mehrjährige Berufserfahrung und Personalverantwortung führen im Laufe des Berufslebens zu einem deutlichen Anstieg des Gehaltes.

Aktuelle Artikel
Interview

Iuri Matsuura, Engineering Manager bei Scout24

Iuri gewährt uns einen Einblick in das Management der App-Entwicklung bei ImmobilienScout24. Er erklärt, welche Aufgaben er als Engineering Manager wahrnimmt und warum Ehrlichkeit gegenüber toxischen Teammitgliedern eine gute Methode ist.

Interview

Vitor Fortunato, Senior GIS Analyst bei Homeday

Vitor ist Analyst für Geographische Informationssysteme beim Berliner PropTech-Startup Homeday. Er zeigt uns sein Setup der GIS-Tools, erklärt, wie sie bei Homeday Geo-Daten verarbeiten und wie sie mit Machine-Learning Vorhersagen über die Entwicklung der Immobilienpreise treffen.

Wie gefallen dir unsere Interviews?

Bitte nimm Dir kurz 2 Minuten Zeit und helfe uns, unsere Inhalte weiter zu verbessern.

Feedback