Hallo Christian, an welchen Projekten arbeitest du aktuell?

Als Customer Solution Lead bei CrossEngage ist es meine Aufgabe, unseren Kunden dabei zu helfen, ihre Bedürfnisse in Sachen kanalübergreifende und individuelle Kundenkommunikation zu erfüllen. Ich betreue primär unsere großen und komplexen Kundenprojekte, die ein umfangreiches Projektmanagement erfordern. Bei diesen Projekten leite ich nicht nur die Pre-Sales Phase aus technischer Sicht, sondern, nach Abschluss des Sales, auch die Projektsteuerung in der darauffolgenden Phase der Implementierung. Ich analysiere dabei, wie die Tool-Landschaft des Kunden aussieht, welche technischen Möglichkeiten sich ergeben, welche Ressourcen zur Verfügung stehen, entwickle Implementierungspläne und setze diese dann zusammen mit dem Kunden in die Tat um.

Dabei koordiniere ich auch unsere Produkt- und Customer Success Teams, da wir unsere internen Aktivitäten wie z.b. Prozesse und Produktentwicklung stark an die Bedürfnisse unserer Kunden anpassen.

Wie läuft für dich ein optimales Projekt ab, was macht dir besonders Spaß und nach was für Projekten suchst du?

Für ein optimales Projekt braucht man eine gute Projektplanung, gute Kommunikation mit internen und externen Stakeholdern und – am allerwichtigsten – einen motivierten Kunden, mit dem man diesen Weg zusammen gehen kann. Dies erfordert viel Vorarbeit, in der wir mit dem Kunden in den verschiedenen Abteilungen eine Vision erarbeiten, auf die wir anschließend zielen können.

Idealerweise sollte der Kunde auch offen dafür sein, neue Dinge auszuprobieren, selbst wenn sie auf den ersten Blick nicht risikolos erscheinen. Nur so kann man letztendlich auch innovative Wege finden, um sich von der Konkurrenz abzuheben.

Mir macht es dabei besonders Spaß, am Ende Lösungen für Kunden zu finden, obwohl es vielleicht Anfangs nicht danach aussah. Dies erfordert jedoch einiges an Kreativität und Out-of-the-box Thinking. Wenn am Ende dann eine super Lösung dabei herauskommt, motiviert mich das.

Was sind die wichtigsten Learnings, die du in deiner beruflichen Laufbahn bisher gemacht hast?

Um wirklich persönlich und professionell zu wachsen, muss man sich in der „Learning Zone“ befinden. Es gibt 3 Bereiche: Die Comfort Zone, die Learning Zone und die Panic Zone. In der Komfortzone gibt es viel Routine und man weiß genau, was man tut. Das fühlt sich angenehm und bekannt an, führt aber nicht zu persönlichem Wachstum und über längere Zeit zu Langeweile. In der Learning Zone erfährt man viel Neues und muss ständig neue Probleme lösen. Das fühlt sich etwas unangenehm und auch herausfordernd an. Das ist positiv, denn daran erkennt man, dass man wächst! Gibt es allerdings zu viel davon, dann befindet man sich in der „Panic Zone“, in der man sich mental geblockt fühlen kann, was das Wachstum wieder behindert.

Es ist also wichtig, sich in der mittleren „Learning Zone“ zu befinden und die Aktivitäten und Projekte zu suchen, die einem dabei helfen, in dieser Zone zu bleiben.

Weiter habe ich während meiner Laufbahn in New York und meines INSEAD Studiums Diversity zu schätzen gelernt. Damit meine ich insbesondere Diversity of Thinking. Mir gefällt es, in Teams zu arbeiten, die sehr unterschiedlich sind, da ich der festen Meinung bin, dass Teams mit verschiedenen Hintergründen bessere Ergebnisse liefern. Das macht die Zusammenarbeit natürlich nicht immer einfacher, da vielfältige Teams mit Mitgliedern aus verschieden Ländern und mit verschiedenen persönlichen Hintergründen viel Empathie und Moderation erfordern, aber die Ergebnisse sind es mir wert. Auch im Interviewprozess achten wir bei CrossEngage stark auf den Diversity Faktor und versuchen, unsere Teams unterschiedlich aufzustellen.

Wie bleibst du auf dem Laufenden?

Ich bin großer Fan des Harvard Business Review, wo man Zugang zu Artikeln bekommt, die auf dem neuesten Stand der Forschung in der Businesswelt basieren. Das letzte Buch, das ich gelesen habe, war Daniel Kahneman’s “Thinking Fast and Slow”, in dem man sehr interessante Einblicke in das Menschliche Hirn und dessen Funktionsweise erhält. Außerdem bleibe ich auf dem Laufenden, indem ich mit Leuten aus der Branche und natürlich unseren Kunden persönlich spreche. Dadurch erhält man sehr gute und interessante Einblicke in den derzeitigen Stand und die Denkweise im CRM Bereich.

Welche Blogs, Bücher etc. kannst du empfehlen?

Ich lese die gängigen Blogs, z.B. Medium, TechCrunch, ProductHunt, Chiefmartec, Adweek

Wo folgt man dir am besten?

Am besten über LinkedIn, wo ich gelegentlich relevante Posts teile, oder auch Xing.

Christian, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!